absolut bergisch

www.absolut-bergisch.de

Sie sind hier: absolut-bergisch.de > Berichte 2010 > 2. 'Bergisches Wanderfest'


2. Bergisches Wanderfest - Route 3 : Wahnbachtal und Much

Streckenlänge :  circa 17 Kilometer  -  Zeitbedarf mit Rast :  rund 4 Stunden

Von Neunkirchen hinab ins Wahnbachtal führt die Route mit Zielort Much. Im Tal geht es zumeist "Am rauschenden Bach" entlang des Wahnbach, wobei die Strecke auch immer einmal wieder auf die angrenzenden Hügel aufsteigt. So wie zum Dorf Scherpemich, wo die Dorfgemeinschaft im Dorfhaus Getränke und Speisen bereithält. Hier besteht auch ein schöner Spielplatz für Kinder mit - noch einmalig in weitem Umfeld - Sportgeräten für Erwachsene. Nach der Rast verläuft der Weg am Biotop 'Mertesweiher' vorbei nach Steinermühle.

Der Wahnbach im gleichnamigen Tal
Höhenzug am Rand des Wahnbachtals
Blick auf die Kirche mit ihrem gelben Turm und ihrem Langschiff aus Bruchsteinen
'Sankt Johann Baptist' in Kreuzkapelle

Nach dem Wechsel auf das Gebiet der Gemeinde Much wird der Weiler Todtenmann und der seit 2005 bestehende Tierschutzhof 'Huppenhardt' der Organisation 'ETN' passiert. Kurz darauf erreichen die Wanderer durch ein Waldgebiet den Ort Kreuzkapelle mit seiner auf das 12. Jahrhundert zurückgehenden Kirche 'Sankt Johann Baptist'.

Dort erwarten Vertreter der Kirchengemeinde die Teilnehmer der Wanderung mit Speisen und Getränken zur Auffrischung der Kräfte, gleichzeitig dient der Ort als Kontrollstation.
 

Am Ufer des großflächigen Teiches erhebt sich ein Mischwald
Blick über den 'Herrenteich' auf den Herbstwald

Von dort ist es nur ein "Katzensprung" zurück zum Wahnbach, der hier zum weitläufigen 'Herrenteich' aufgestaut ist. Die Route verläuft um das Gewässer herum durch das Tal - mal links-, mal rechtsseitig des Baches - über Leverath nach Roßbruch.

Eine vierteilige Granit-Skulptur
Eine Granitstein-Skulpturengruppe von Werner Albrecht am 'Walkweiher'

In unmittelbarer Bachnähe führt der Weg die Wanderer schließlich zum geschichtsträchtigen Biotop 'Walkweiher' am Ortseingang von Much, das mit drei Kunstwerken, dem Steintor "Licht und Leben", der Skulpturen-Gruppe "Einsam aber gemeinsam" und einem Mahnmal ausgestattet ist, die zum Teil zum Mucher 'Skulpturenweg' gehören.

Der einladende Kirchplatz dient als Ziel der Wanderung. Hier bietet sich ein Besuch der im 12. und 13. Jahrhundert erbauten und im 15. Jahrhundert erweiterten Pfarrkirche 'Sankt Martinus' an. Aber auch ein Abstecher zur nahegelegenen 'Burg Overbach', die nur äußerlich besichtigt werden kann, lohnt.

Blick auf das hochaufragende weiße Burghaus
Die guterhaltene 'Burg Overbach'
Seitliche Rückansicht der Katholischen Pfarrkirche
'Sankt Martinus' am Mucher Kirchplatz

Der Rückweg zum Startplatz in Neunkirchen kann bequem mit dem eigens eingesetzten Pendelbus bewältigt werden, er startet regelmäßig direkt vom Kirchplatz aus, die Fahrt ist für registrierte Teilnehmer der Wanderung kostenfrei.

18. August 2010

Tag der Wanderung :
12. September 2010

Startmöglichkeit :
9.00 Uhr - 14.00 Uhr
(Urkundenausgabe schließt um 18 Uhr)
 

grüner Pfeil

Grüne Pfeile mit einem Löwenkopf weisen den Wanderern den Weg nach Much.

Kartenausschnitt mit der markierten Wanderstrecke
Streckenverlauf von Neunkirchen durch das Wahnbachtal nach Much

Legende :  S = Start und Ziel in Neunkirchen  R = Rast- und Kontroll-Stationen

Kartographie :  Geobasisdaten, Landesvermessungsamt NRW
Streckenführung :  Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid und Touristikverein